Hand- und Fußpflege ist in aller Munde, Haarpflege oder Zahnpflege ebenso. Ein Mittel gegen gereizte Augen oder eine laufende Nase hat fast jeder zuhause im Medizinschrank stehen. Aber was ist mit den Ohren? An die regelmäßige Pflege der sensiblen Hör- und Gleichgewichtsorgane denken leider nur wenige Menschen, hin und wieder ein kurzes Durchwischen mit einem Wattestäbchen ist oft alles, was an Ohrpflege gemacht wird.

Doch gibt es gute Gründe, seine Ohren nicht nur regelmäßig, sondern vor allem richtig zu pflegen und ein effektives Mittel gegen Ohrenschmerzen vorrätig zu haben. Denn obwohl Ohrenschmerzen, anders als etwa Halsschmerzen oder laufende und dadurch gereizte Nasen, nicht zu den Symptomen einer einfachen Erkältung gehören und dementsprechend nicht so häufig auftreten, können sie sehr störend und belastend werden, wenn sie erst einmal da sind – zumal der Auslöser nicht selten mangelnde oder falsche Ohrenpflege ist.

Otosan: Ohrenpflegeprodukte mit natürlichen Inhaltsstoffen

Die 1989 gegründete Firma Otosan ist spezialisiert auf die Herstellung von Pflegeprodukten auf natürlicher Basis für die Ohren, die Nase und den Hals. Sie kommt aus Italien und hat ihren Standort in Forlì, der Hauptstadt der Provinz Forlì-Cesena. Im deutschsprachigen Raum sind die Produkte von Otosan in sämtlichen Apotheken in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhältlich.

Als Unternehmen, das sich für die Herstellung seiner Produkte direkt bei der Natur bedient, möchte Otosan dieser auch etwas zurückgeben und setzt deswegen auf Nachhaltigkeit, die von vier Säulen getragen wird:

  • Bioinhaltsstoffe: Otosan verwendet nicht ausschließlich, aber doch vorzugsweise Zutaten aus kontrolliert biologischem Anbau
  • Ökostrom: Das gesamte Dach des Otosan-Produktionswerks ist von einer Solaranlage bedeckt, die den Strom für die Produktion liefert
  • Sparsamer Umgang mit Ressourcen: Die Verpackungen werden sparsam konzipiert, um Ressourcen und Platz beim Transport einzusparen
  • Überwiegend wiederverwertbare und plastikfreie Verpackungen aus Papier und Pappe

Das Sortiment für die Ohren besteht aus drei Produkten: dem Ohrenspray, den Ohrentropfen und den Ohrkerzen.

Das Ohrenspray von Otosan.

Das Otosan Ohrenspray zur täglichen Ohrreinigung

Das Ohrenspray von Otosan kann täglich oder regelmäßig zur einfachen Ohrenreinigung angewendet werden, um eine Ansammlung von zu viel Ohrenschmalz im Ohr zu verhindern. Denn obwohl Ohrenschmalz eine wichtige Schutzfunktion hat, kann es sich auch nachteilig auf das Hörvermögen auswirken, wenn das Ohr gar nicht gepflegt wird und sich so immer mehr davon ansammelt.

Weit verbreitet ist die Entfernung von Ohrenschmalz mit einem Wattestäbchen, obwohl diese Praxis nicht empfehlenswert ist. Denn es kann leicht passieren, dass der größte Teil des Schmalzes nicht am Stäbchen kleben bleibt, sondern weiter ins Ohr gedrückt wird und dort einen störenden bis schmerzhaften Ohrenpfropf bildet.

Das auf Extrakten aus feuchtigkeitsspendender Aloe, reinigender Zitrone, lindernder Ringelblume und anderen Pflanzen aus biologischem Anbau basierende und mit Teebaumöl angereicherte Ohrenspray wird ins Ohr gesprüht und läuft dann nach einer kurzen Einwirkzeit zusammen mit dem zu entfernenden Ohrenschmalz hinaus, ein Pfropf kann sich dadurch kaum bilden. Es ist vor allem für Menschen empfehlenswert, die unter einer zu starken Produktion von Ohrenschmalz leiden, kann aber auch einfach von jedermann für die Ohrenpflege verwendet werden.

Die Ohrentropfen von Otosan.

Ohrentropfen von Otosan zur unterstützenden Behandlung von Ohrenschmerzen

Wenn die Ohren schmerzen oder andere Beschwerden zutage treten, zum Beispiel Ohrensausen, schwankender Ohrdruck oder ein vermindertes Hörvermögen, hat sich höchstwahrscheinlich ein Ohrenpfropf gebildet. Dann können die Ohrentropfen von Otosan zum Einsatz kommen. Sie beruhigen und pflegen das Ohr und weichen das aufgestaute Ohrenschmalz auf, damit es besser entfernt werden kann. Allerdings sollte die Behandlung mit den Ohrentropfen nur begleitend erfolgen, und auf einen Arztbesuch sollte vor allem bei anhaltenden Schmerzen nicht verzichtet werden. Alternativ können die Ohrentropfen auch vorbeugend einmal pro Woche angewendet werden, damit sich gar nicht erst genug Ohrenschmalz für einen Ohrenpfropf ansammelt.

Die Ohrentropfen sind ein reines Naturprodukt und enthalten unter anderem folgende Inhaltsstoffe: Das Öl von schwarzen Johannisbeeren zur Schmerzlinderung und süßen Mandeln zur Entzündungshemmung, das hygienisierende Propolis, ätherische Öle unter anderem aus der Geranie (talgregulierend und beruhigend) und der Wacholder (rötungshemmend und hygienisierend).

Die Ohrkerze von Otosan.

Die Otosan Ohrkerze gegen Ohrenschmalz und Ohrpfropfe

Eine besonders interessante Methode, überschüssiges Ohrenschmalz loszuwerden, ist die Verwendung von Ohrkerzen, eine Jahrhunderte  alte Tradition der Volksmedizin. Sie funktionieren mittels wechselnden Druckverhältnissen, die nicht nur schonend Ohrenschmalz entfernen, sondern auch die Durchblutung im Ohr fördern. Ohrenkerzen können auch dabei helfen, gestörte Druckverhältnisse nach Tauchgängen oder Flugreisen wiederherzustellen. Zudem ist die Anwendung durch die Wärme und die Ruhe, die man sich gönnt, während die Kerze im Ohr steckt und brennt, sehr entspannend.

Natürlich werden die Otosan Ohrkerzen sehr auf die Sicherheit des Anwenders bedacht produziert. Es gibt eine Schutzscheibe, die das Gesicht vor herabtropfendem Wachs schützt, einen Ring, der die Flamme automatisch löscht sowie auch eine Vorrichtung, die verhindert, dass Verbrennungsrückstände im Ohr landen.

Die Otosan Ohrkerzen, auch Ohrkegel genannt, bestehen aus Baumwolle, Paraffin, Bienenwachs, Propolis und Pflanzen-Stearin. Sie werden mit einem kleinen Applikator vertrieben, dem Comfy. Dieser wird an das Ende, welches ins Ohr gehört, angesteckt und verkleinert so den Eingang zum Gehörgang, was eine bessere Wirksamkeit der Anwendung zur Folge hat. Außerdem erleichtert ein Comfy die korrekte Positionierung, wodurch das kleine Hilfsmittel das Verletzungsrisiko auf ein verschwindend geringes Minimum beschränkt.